Review: POORBOY’S Wheel Sealant

Liebe Leser, als ich vorhin wieder mal das POORBOY’S Wheel Sealant auftrug, kam in mir spontan der Wunsch auf, es Euch einmal vorzustellen. Die Marke POORBOY’S ist nämlich in Deutschland nicht sehr bekannt und das Wheel Sealant eigentlich nur ein Thema in den wenigen Spezial-Foren zum Thema Fahrzeugpflege.

Poorboys Wheel Sealant 600x600 CM-BrandedDabei handelt es sich hier trotzdem um ein tolles, ausgewogenes Produkt, das zwar primär als Felgenversiegelung vermarktet wird, aber auch auf anderen glatten und beanspruchten Flächen (außer nacktem Kunststoff, Gummi oder Glas) und sogar Metallen einen guten Job macht. Tatsächlich habe ich vorhin auch nicht meine Felgen damit gemacht, sondern meinen nervigen RS-Kühlergrill, der nicht wirklich lackiert ist (deshalb schmieren „echte“ Lackversiegelungen, die sich chemisch mit „echtem“ Lack verbinden wollen). Ich glaube, „Klavierlack“ trifft es noch am besten, und der ist auf ca. 400 Waben verteilt, eine Arbeit für Doofe, aber sie muss gemacht werden.

Und zwar 2x, denn selbstverständlich habe ich ihn vorher noch poliert. Jede Wabe einzeln … Für so ein vertracktes Stück Autoteil ist das POORBOY’S genau richtig, denn hier brilliert es mit folgenden positiven Eigenschaften:

  • Easy on – easy off: Einfache Verarbeitung, nimmt auch etwas zu dicken Auftrag und zu langes Ablüften („Antrocknen“) nicht allzu übel. Im Idealfall ist es wie Staubwischen.
  • Sehr ergiebig bei korrekter, sparsamer Anwendung (hauchdünn auftragen), damit hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Gute Haltbarkeit, die sich mit einer 2. und 3. Schicht (jeweils nach 12 Stunden Wartezeit) noch steigern läßt.
  • Super glattes Finish, es bleibt für einige wenige Monate (abhängig von Anzahl der Schichten und Belastung der Oberfläche) kaum etwas richtig haften.
  • Oberfläche ist leicht zu reinigen, etwas Wasser mit mildem Shampoo genügt. Adé, aggressive Felgenreiniger
  • Günstiger Preis
  • Auftragspad liegt bei, Mikrofasertuch (Detailing grade!) zum Abtragen muss selbst beschafft werden

Ein paar Nachteile muss man dem Produkt jedoch auch eingestehen:

  • Nur an wenigen Orten in Deutschland zu beziehen
  • Moderne Keramik- oder Siliziumversiegelungen für Felgen und Lack leisten mehr, halten länger, weisen den Schmutz noch perfekter ab. Aber sie kosten ein Vielfaches, und die Anwendung ist deutlich schwieriger. Normale Felgenwachse jedoch, auch z.B. das teuere SWIZÖL Autobahn, werden vom POORBOY’S Wheel Sealant geschlagen.

Praxistipps

  • Ich trage auf die Felgen zum Saison-Anfang (Sommerauto) 2 Schichten auf, nach 3 Monaten lege ich noch einmal eine Schicht nach.
  • Achtung bei neuen Felgen! Diese können zwar sofort versiegelt werden, aber: da sollen später noch Auswuchtgewichte drauf kleben. Auf dem POORBOY’s kleben die nicht so toll. Felgenbett deswegen nur reinigen/polieren und das Wheel Sealant erst nach dem Auswuchten anwenden. Dauert keine 3 Minuten, wenn es um die 20°C warm ist, da meckert ein netter Reifenhändler nicht (meistens staunen sie aber). Alternativ Klebestellen im Bett vorher wieder mit einem geeigneten Lösemittel entfetten (hat der Reifenhändler da, aber nehmt einen sauberen, weichen Lappen mit, die haben da i.d. R. nur kratzige Dreckslumpen).

Bezugsquellen

Ich hoffe, diese kleine Vorstellung hat Euch gefallen. Fragen beantworte ich gerne über die Kommentarfunktion.

Viele Grüße,
Celsi

Celsi
Über Celsi 4 Artikel
Der Profi zum Thema Fahrzeugpflege! Wenn Thomas sein Auto aufbereitet, dann bis ins letzte Detail und gerne mal in einem 24-Stunden Putzwahn.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*