Autobatterie über Solar laden – Möglich oder uneffektiv?

Autobatterie laden (Depositphotos / kelpfish)

Wenn das Auto lange steht, wird die Batterie meist mit einem Ladegerät am Leben erhalten. Doch was, wenn kein Stromanschluss zur Verfügung steht oder man unterwegs ist?

Solarpanels können Abhilfe schaffen. Doch produzieren sie überhaupt genug Strom um eine Autobatterie zu versorgen bzw. wieder aufladen zu können?

Tiefentladung vermeiden

Du willst Deine Autobatterie vor einer Tiefentladung schützen? Da eine komplette Entladung schädlich bzw. tödlich für deine Autobatterie sein kann, solltest du dies nach Möglichkeit vermeiden.

Eine Lösung für dieses Problem stellt ein Solar-Ladegerät dar, welches für Autobatterien geeignet ist. Damit lässt sich die Batterie im Fahrzeug mit Solar-Modulen aufladen, selbst wenn es nicht im Einsatz ist.

Auf diese Weise kannst du die Ladung deiner Batterie erhalten, ohne von einer lokalen Stromquelle abhängig zu sein. Soweit die Theorie.

Stille Verbraucher

In der Regel erfolgt die Ladung der Batterie im Auto während der Fahrt mit Hilfe der Lichtmaschine. Jede längere Fahrt lädt die Batterie damit komplett auf.

Wenn das Fahrzeug allerdings für einen längeren Zeitraum steht, kommt es unweigerlich zur Selbstentladung. Verbraucher wie die Zentralverriegelung oder die Innenraumüberwachung werden permanent mit Strom versorgt.

Oft ist die lange Standzeit nicht beabsichtigt und durch einen Urlaub oder eine Reise bedingt. Dabei vergisst man häufig die Entladung der Batterie und nach einigen Wochen lässt sich das Auto nicht mehr starten.

Laden mit Sonnenenergie

Abhilfe schafft dabei ein Solar-Ladegerät, mit dem sich im Grunde fast alle herkömmlichen Autobatterien aufladen lassen. Das Gerät produziert ausreichend Strom, um schwache und leer werdende Batterien wieder aufzuladen.

So ist deine Autobatterie trotz langer Standzeit immer voll und du musst keine Angst mehr haben, dass dein Fahrzeug nicht anspringt oder der Wagen irgendwo antriebslos liegen bleibt.

Selbst in den Fällen, wenn das Auto nur sehr selten in Gebrauch ist, steht zu jeder Zeit genügend Batterieleistung zur Verfügung.

Auch unterwegs, beispielsweise beim Campen, kannst du deine Autobatterie so weiterhin aufladen.

Wie funktioniert das?

Wenn die Außentemperaturen im Winter extrem kalt sind, kommt es oft zu einer leeren Batterie. Zu dieser frostigen Jahreszeit verfügt die Autobatterie nicht über so viel Kapazität wie im warmen Sommer.

Dabei kann die Leistung extrem einbrechen und nicht mehr ausreichend für den reibungslosen Betrieb des Autos sein.

So besitzt eine Batterie bei -18° C nur etwa die Hälfte ihrer normalen Kapazität. Das kann auch passieren, wenn es sich um alte Batterien handelt, das Fahrzeug lange ungebraucht gestanden oder ein Gerät im Auto zu viel Strom verbraucht hat (zum Beispiel weil du vergessen hast, das Licht auszuschalten).

Normalerweise liegt die Entladung eines modernen Autos bei etwa 85mA, das sind 2Ah pro Tag. Diese Selbstentladung muss mindestens ausgeglichen werden, um den PKW ohne Probleme nutzen zu können.

Mit einem Solar-Ladegerät lassen sich fast alle Autobatterien bequem und dauerhaft aufladen.

Die Geräte lassen sich in der Regel ganz einfach an die Autobatterie anschließen. Sobald sich Spannung in der Kfz-Buchse befindet, reicht es aus, den Stecker des Zigarettenanzünders in diese Buchse einzustecken. Das funktioniert sogar, wenn das Auto ausgeschaltet ist.

Falls keinerlei Spannung vorhanden sein sollte, schließt Du das Gerät direkt an der Autobatterie mit einem Klemmen-Kabel an.

Vor- und Nachteile von Solar-Ladegeräten

Bei der Auswahl von Solar-Ladegeräten solltest du auf eine gute Qualität und besondere Eigenschaften achten. Hochwertige Geräte erkennst du unter anderem an schnellen Ladezeiten.

Dazu sind kompakte Ausmaße für einen einfachen Transport wichtig. Das Display lässt sich leicht ablesen, um den aktuellen Ladestand stets genau erkennen zu können. Sobald die Autobatterie komplett aufgeladen ist, schaltet sich ein gutes Solar-Ladegerät von selbst ab.

Maßgeblich ist auch eine verständliche Handhabung und die Erfüllung von modernen Sicherheitsstandards. Nützlich ist außerdem ein integrierter Batterie-Tester, mit dem sich Defekte erkennen lassen.

Obligatorisch ist ein eingebauter Schutz gegen Überhitzung, Überladung und Verpolung.

Wichtig für ein Solar-Ladegerät ist ein möglichst hoher Wirkungsgrad. So liefern die Geräte auch bei schlechten Wetterlagen mit vielen Wolken noch einen ausreichend hohen Ladestrom.

Speziell im Winter ist die Sonneneinstrahlung an vielen Tagen sehr schwach. Während dieser Jahreszeit beträgt die Strahlungsintensität im Vergleich zu den warmen Sommermonaten nur etwa ein Drittel.

Entscheidend ist ebenfalls die Kabellänge, welche erforderlich ist, um das Solar-Ladegerät am oder im Fahrzeug stets in Richtung der Sonne zu positionieren. Dabei bieten Längen zwischen fünf und zehn Metern eine besonders große Flexibilität. Wenn das Auto gut geparkt ist, kannst du das Gerät auch auf dem Armaturenbrett platzieren.

Rechenbeispiel für die Ladedauer

Die Ladedauer des Solar-Ladegeräts hängt von seiner konkreten Leistungsfähigkeit ab. Dabei kannst Du die Ladezeit ausgehend von der Kapazität des Akkus berechnen.

In diesem Zusammenhang spielt die Stromstärke eine wichtige Rolle, welche das Solar-Ladegerät erbringt. Genaue Angaben dazu befinden sich in den technischen Spezifikationen der Geräte.

Ein kleines Solarpanel, das 10W bei 12V liefert (also 0.83A), bräuchte unter optimalen Bedingungen knapp 82 Stunden um einen 68Ah Akku zu laden (68Ah/0.83A).

Ausgehend vom Sonnenstand und der Tageszeit kann die Stromstärke jedoch deutlich variieren – vor allem nach unten. Dementsprechend muss das Solar-Ladegerät wesentlich leistungsstärker und passend zum Anwendungszweck gewählt werden.

Wenn die Batterie komplett leer ist, dauert das Aufladen also sehr lange. Eine Erhaltung der vorhandenen Ladung hingegen ist auch mit kompakten Geräten möglich.

Nach dem Starten des Fahrzeugs übernimmt dann wieder die Lichtmaschine den Rest während der Fahrt.

Geht es auch mit einem Solarpanel?

Leistungsfähige Solarzellen sowie Solarpanele verfügen über eine hohe Effizienz bei der Umwandlung von Sonnenenergie in Strom. Sie sind auch bei bewölktem Wetter noch funktionsfähig und punkten mit einer langen Lebensdauer.

Beide Systeme bewahren eine konstante Ladespannung der Autobatterie, bei gleichzeitigem Schutz vor Ent- und Überladung. Die Geräte können, bei entsprechender Laderegelung, dauerhaft mit der Batterie verbunden bleiben.

Bei der Wahl des Solarpanels ist vor allem der Wirkungsgrad entscheidend. Die Wirkungsgrade bewegen sich bei handelsüblichen Panels meist zwischen 8-20%.

Einfache Solarzellen, die auf amorphem Silizium basieren, sind dabei deutlich günstiger als die besonders effizienten poly- oder monokristallinen Varianten.

Möchtest du deine Autobatterie regelmäßig und langfristig mit einem Solar-Ladegerät aufladen, solltest du dir also ein hochwertigeres Setup zusammenstellen.

Fazit

Solar-Ladegeräte für die Autobatterie sind in der Theorie ideal bei längerer Standzeit, unterwegs für lange Fahrten und bei kalter Witterung. Sie dienen als Schutz vor schädlicher Tiefentladung und sorgen für eine längere Lebensdauer der Batterie.

Dazu sind die Geräte umweltfreundlich und es wird kein zahlungspflichtiger Strom aus der Leitung benötigt.

Allerdings muss das Solar-Modul ausreichend groß und effektiv sein, um eine Autobatterie aufladen zu können.

Außerdem muss das Solar-Panel einer längeren, direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, um seine volle Leistung zu erbringen.

Nicht immer lässt sich in urbanen Siedlungen ein geeigneter Parkplatz für diesen Zweck finden. Wenn das Fahrzeug fast immer in einer Garage ohne Fenster steht, macht die Anschaffung nicht besonders viel Sinn. Dann ist nur das Aufladen über einen herkömmlichen Stromanschluss möglich.

Überlege dir also auf jeden Fall:

  • Welchen Zweck soll das Gerät erfüllen (Aufladen oder Ladung erhalten)?
  • Muss es kompakt und transportfähig sein?
  • Hast du die Möglichkeit, in der Sonne zu parken?
  • Möchtest du unabhängig von einer lokalen Stromquellen sein?

Nur so kannst du die richtige Entscheidung treffen und deine Batterie zukünftig mit Sonnenenergie laden.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*