Sven, 40 Autos und 3080€ für die Zulassungsstelle TEIL 1

Sven hat ein ganz besonderes Hobby. Oder eine ganze besondere Macke? Er wechselt fast monatlich sein Auto. Nein, er leiht es sich nicht aus. Er mietet die Autos auch nicht. Jedes Mal verkauft er sein altes Auto und kauft sich das Nächste. Jedes Mal kriegt er eine neue eVB Nummmer und die Dame bei der Zulassungstelle begrüßt ihn mittlerweile persönlich. Für das Geld, welches er bei der Zulassungsstelle insgesamt ausgegeben hat, könnte man sich sogar auch schon ein Auto kaufen. 😉

Wir haben seine Story niedergeschrieben mit sovielen Details und Fotos wie Sven uns liefern konnte. Eine witzige Geschichte vom Wahnsinn eines echten Car-Maniacs! Übrigends: Während dieser Artikel entstand, hat Sven wieder zwei Autos „verbaucht“…

1. 84′ Käfer weiß

1Da war er nun, mein ganzer Stolz im zarten Alter von 16 Jahren.. Mein erstes eigenes Auto. Ein 1200er Käfer, mit 34PS – roten ATU Sitzbezügen – ner Menge Rost, und einem Jahr TÜV. Gekauft vom hart gesparten Geld für 1100€ – ob ich nun einen Führerschein hatte oder nicht, juckte nicht – unser Hof in Moorfleet wurde quasi umfunktioniert zu meiner persönlichen Rennstrecke. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt auch nur ahnen, was sich jetzt über die Jahre entwickeln würde. Ich wurde zum Car-Maniac, und hatte spätestens zwei Jahre später, meinen Papa mit seinem bisherigen Autobestand um ein weites übertroffen. Aber dazu gleich mehr.

Der Gute war irgendwann langweilig, es musste etwas Ausgefallenes her – somit kam nach dem Verkauf an eine junge Studentin für 1500€ Nummer #2 ins Spiel…

2. 82′ Käfer gelb

2 Auf der Suche nach etwas flippigen, aber doch vertrauten bin ich dann so langsam aber sicher wieder beim Käfer gelandet, um genau zu sein – bei einem Sunny Bug Sondermodell mit Dachträger und Surfbrett – ich als alter Surfer musste natürlich sofort zuschlagen, also erwarb ich, im Alter von 16 Jahren mein zweites Auto… Leider ohne TÜV, aber mit der Euphorie eines 16 jährigen und der finanziellen Lage eines Arbeitslosen Jobsuchenden, (ich war Schüler) ging ich das Projekt an… bis zur Planung bin ich gekommen – dann war schluss.. Tschüss #2 war schön mit dir.
Über den Winter 2006/2007 machte ich mein lang ersehnten Führerschein.
„Fährst wohl öfter“, stellte mein Fahrlehrer (Frank) fest, vermutlich dingfest gemacht an meiner sicheren Haltung.. Muss er ja nicht wissen, dass ich zu Hause den Hof hoch und runter bretter, und in Gedanken eigentlich schon in Auto #3 sitze.

3. 84′ Käfer grau

3So war es auch, die Käfersucht hatte mich voll und ganz in ihren Bann gezogen. Ich wurde Mitglied in einem Käfer Club, hier fand ich auch fix mein neues Auto.. Die #3 – und was war es? Richtig, ein Käfer. #3 – tief, breit – Glanz grau, das böseste was meine Käfer Augen bislang kannten.. Gekauft für 1500€. Ein batzen Geld, für so einen jungen, der auf eine Ausbildung wartete und sich Geld Zuhause im elterlichen Betrieb verdiente. Irgendwann kam dann Rene um die Ecke, mit seinem 54PS Golf. Alter Schwede, was für ein Sportwagen. Im Vergleich zu meinem 34PS Käfer die Granate schlecht hin. Also musste etwas schnelleres her, schneller als der Käfer, schneller als Rene. Somit kam dann die #4 ins Spiel.

4. 89′ Golf 2 matt Olive

Ein matt-oliver Golf 2 mit brutalsten 90PS. Ich sage mal so – viel möchte ich hierzu nicht sagen, da werde ich schnell wieder sauer bei – gekauft auf dem McDonalds Parkplatz in Bergedorf, und genau bis nach hause in Moorfleet geschafft, und da war Ende. Block gerissen. No words needed. Klein Sveni wurde das erste mal verarscht, und durfte knapp 1200€ ‚Lehrgeld‘ zahlen. Vergessen wir das einfach.. Es musste nun schnell ein neues Auto her, noch genug Geld in der Tasche, der Vorgänger hat ja ordentlich plus erwirtschaftet, konnte ich nun nach etwas besseren schauen. Geschmacklos, langweilig und fad – wurde #5 gekauft.

5. 91′ Golf 2 blau Metallic

Ein stinknormaler Golf 2, 2. Hand, 150tkm gelaufen, alles original – aber er erfüllte seinen Zweck. Diesen fuhr ich dann keine 4 Wochen, dann wurde ein neues Zeitalter geboren. Sveni war nun Großverdiener – er unterschrieb 2007 seinen Ausbildungsvertrag zum Schiffsführer. Die Welt hielt den Atem an, Sveni auch – denn eins war so klar wie logisch – richtig. Es musste ein zuverlässiges, alltagstaugliches Auto her. Und schwupps gefunden.

6. 99′ New beetle cybergreen metallic

6Die #6 war ein Traum eines jeden jungen fahranfängers. Ein 2000er Mintgrüner New Beetle mit 116PS grauem Leder und jungfräulichen 120.000km auf dem Tachometer.. quasi ein Neuwagen. Gekauft von einem Händler, der mir doch tatsächlich einen Front und Heckschaden verschwiegen hatte, und nach 35.000km mehr auf der Uhr, zwei verbrannten Ventilen, und einem angehenden Motorschaden, konnte ich mich ganz elegant mit der Hilfe meiner Eltern und deren Anwälten aus der Affäre ziehen, und den Wagen nach knapp einem Jahr zum fast vollen damaligen Kaufpreis zurück geben. Tja Asshole, nicht mit mir! Der Golf weiter oben beschrieben war mir eine Lehre.
Der Beetle war schön, und neu, und – einfach langweilig. Nicht meins. Ich konnte mich nicht identifizieren mit dem Kleinen, also tat ich das was ich am besten konnte…

7. 81′ Käfer grün aus München

7#7 war fällig, wieder ein Käfer – diesmal aber nicht aus Hamburg, oder Wolfsburg, oder Köln. Ne… Wenn dann richtig weit. München! 850€ und zwei Jahre TÜV waren mir die Fahrt wert. Meinen besten Freund Rene eingepackt, einen kleinen Teil angezahlt und hingeflogen. Angekommen, gesehen und für ‚kaufbar‘ empfunden und mitgenommen. Die Rückfahrt nach Hamburg dauerte gute 11 Stunden und ist im Käfer in den Kassler Bergen auch nur auf dem Standstreifen nicht lebensgefährlich. Glaubt mir, 34PS können noch weniger sein, wenn man sie braucht – als man eh schon denkt. Den Kleinen habe ich dann in Hamburg umgebaut auf die alten Modelle, Kotflügel, Haube und Co. Ein damaliger Freund meiner Eltern lackierte mir den kleinen neu in Javagrün, er bekam einen Dachgepäckträger samt Koffer aufgeschnallt und gefiel mir ganze 2 Monate – der Frühling war da, die ersten Sonnenstrahlen und Sveni sehnte sich nach einem Cabrio.

8. 91′ Golf 1 Cabrio dunkel blau

So sollte es dann auch sein, ein Golf 1 Cabrio mit Etienne Aigner sitzen und Karmann Schwellern sollte es werden. Nachdem ich den lackierten Käfer gut verkauft hatte, konnte ich mir ein schönes Cabrio ergattern, dieses hatte ich bis heute am kürzesten – Montag morgen um 10.30 gekauft, um 14.00 angemeldet, und am Freitag mit 300€ Gewinn verkauft. Mehr geht nicht! Mittlerweile grinste die Dame in der Zulassungsstelle Bergedorf übrigens schon wenn ich den Raum betrat, meine Versicherungsagentur versuchte durch das Chaos zu blicken, und meine Eltern hielten mich glaube ich für komplett bekloppt. Jedenfalls bin ich das Cabrio nun so gut los geworden, dass ich mal wieder in der Käfer Ecke guckte. Etwas Originales sollte her. Vielleicht mal was zum Geld machen und so oder so ähnlich war es dann auch.

9. 85′ Käfer 1. Hand türkis blau

Bei Ebay einen Käfer aus Seevetal ersteigert, für 1500€ und mit zwei Jahren TÜV (heute, 2014, gibt es sowas nur noch fürs das Dreifache an Geld). Wie sich herausstellte war der Kleine tatsächlich nur zweite Hand, und nur einmal innerhalb der Familie umgeschrieben. Jackpot! Endlich hatte ich ihn gefunden.. Den Wagen überhaupt, tolle Historie, kein Rost, gut im Lack, toller gesamt Zustand und ich war einfach zufrieden. Bis da dann dieser weiße Golf 1 auftauchte – schon wieder Golf.

10. 85′ Golf 1 weiß

Aber er war chic. Und tief. Und laut. Und schnell. Und er wollte tauschen gegen meinen Käfer – mehr ging nicht. Gesagt, getan, getauscht. Ein Tag, oder vielleicht zwei konnte ich mich dran erfreuen – aber es war halt doch nur ein Golf, nicht mehr, nicht weniger. Ich merkte wie ich immer unglücklicher wurde. Da kam mir das nächste Angebot gerade recht.

11. 83′ VW Käfer schwarz hot Rod Style

11Ein junger Typ aus Rothenburg-Wümme ist auf meine Anzeige mit dem Golf gestoßen und wollte nun bereitwillig gegen einen Käfer mit Motorschaden tauschen. Das stellte für mich natürlich kein Problem da, Käferteile in allem Überfluss und auch ein voll funktionsfähiger Motor lagen bereit. Und da kam er nun, der bislang tiefste und schickste Käfer in der 34 PS-Klasse. Er wurde liebevoll in einer art Rockabilly Mobil verwandelt. Nach diversen Durchrostungsbekämpfungen und dem Entschluss endlich mal wieder etwas Großes zu fahren, kam dann #12 ins Spiel.

12. 87′ Mercedes W123 230E Rot

12Ein von einem Rentner gefahrenen, aus 1. Hand befindlicher Mercedes Benz w123 230 E in einem wundervollen Rotton mit beigen Stoffsitzen. Oh man.. Tuningteile waren so gut wie nicht vorhanden, der Markt war total erschöpft. Nun, also habe ich auf einen Samstag nachmittag meinem Cousin die Federn um 2 Ringe abgeflext. Schleif du Stück! Und das tat er auch. Und zwar überall. War mega lässig, aber unfahrbar. Somit kam mir das Angebot ganz recht, dass meine Eltern mir anboten, durch unseren erfolgreichen Haus-Verkauf in Moorfleet, mir ein neues Auto zur Seite zu stellen. Über Geld spricht man hier nicht. Somit wurde dann #13 gekauft.

13. 56′ Ovali Käfer mit 2.0L Porsche 356 Motor

13Ich wusste gleich, dass das was ganz besonderes ist und ich ihn sowieso nicht jeden Tag fahren werde. Denn es wurde ein 56er Ovali Käfer mit einem Porsche 356 Kraftwerk im Heck, knapp 2 Litern Hubraum und etwas unter 190 PS. Der vollrestaurierte, komplett mit Originalteilen aufgebaute Traum eines jeden Käferfahrers. Natürlich musste jetzt noch ein Alltagsauto her. Denn täglich ließ sich das unsynchronisierte, Doppelvergasermonster mit seinen 48iger Webern nicht fahren. Also wurde von einem damaligen Freund kurzerhand ein Polo 86 C erworben.

14. 92′ Polo 86 C

Dieser stellte sich aber als der allerletzte Schrotthaufen heraus. Bremse fest, Motor ölig, und schwups…. endete der Besitz dieses Wagens. Und unsere Freundschaft. Als alter Mobile-Junkie fand ich aber schnell Ersatz.

15. 89` Golf 2 Weinrot 1. Hand

Ein 89er Golf 2 von einer Omi aus Rellingen, 1. Hand, 120.000 KM gelaufen, für 750 Euro ohne Handeln… Denn Omi hat sowieso wenig Hände.
Der Schlag traf mich dann beim anmelden, denn das gute Stück hatte tatsächlich nur einen G-Kat und sollte mich etwas über 400 Euro Steuern kosten. Also ganz klar; nicht ganz nett, den „nur“ G-Kat“ in der Verkaufsanzeige verschwiegen und ohne ihn selbst auf meinen Namen anzumelden, im Namen von meiner Omi zum selben Preis wieder verkauft. Das leidige Spiel nahm kein Ende, Mobile geöffnet und etwas Passendes in Schwarzenberg gefunden. Die heimliche Liebe, Golf 2, als Alltagsauto zu nutzen setzte sich fort.

16. 92′ Golf 2 GL Vollausstatung

Ein Golf 2 GL mit 4 Türen, Velours sitzen, 4 elektrischen Fensterhebern, Servolenkung, Zentralverriegelung und einem Schiebedach wurde nun käuflich erworben aus dem Bestand eines weiteren Autonarrs. Beide Autos zusammen, also der Ovali und der Golf, stellten mich fast 4 Monate zufrieden. Dann aber war mir der Golf doch zu alt und zu klapprig für die tägliche Anreise von Lüneburg nach Hamburg und zurück (Hin- und Rückfahrt 170 KM). Ich verkaufte beide Autos. Der Käfer ging per Trailer nach München, der Golf an einen Jungspund der den D und W Katalog einmal hoch und runter bestellen wollte. Das Arme auto. Der Golf verließ soeben den Hof, Mama fragte noch „Sven, wo willst du hin?“ und schon saß ich im Auto auf dem Weg nach Hannover, überholte dabei noch meinen Golf auf der Autobahn um in Hannover beim Volkswagenzentrum Nummer #17 abzuholen.

17. 01′ New Beetle 1.8T ABT

17Ein schwarzer New Beetle 1.8T, optimiert von ABT auf knapp 200 PS. Rot-schwarzes Leder, 18 Zoll BBS CH Motorsportfelgen und ein serienmäßiger Spoiler der ganz elegant, aber unheimlich aggressiv ab 120 KM/h (oder per Knopfdruck) aus dem Kofferraum nach oben fuhr und den anderen Teilnehmern symbolisierte, dass der Spaß jetzt aufhört. Infiziert vom Alt-Auto-Wahn ist es natürlich nachzuvollziehen, dass ich mich nicht lange an diesem „neuen“ Auto erfreuen konnte. Irgendwie musste doch wieder etwas Altes her. Meine Mutter hielt mich für komplett bekloppt. Ich verkaufte den Beetle nach Holland und legte mir einen VW 1600 Typ 3 Stufenheck aus ´73 zu.

18. 73′ VW 1600 Typ 3

18Der Gute war alles andere als gut. Er schaffte den Heimweg unter schwersten Bemühungen, die Reparatur war ein Klacks. Jedoch machte mir der Rost diese Investition etwas zu nichte. Somit wurde der „Gute“ relativ fix wieder abgegeben. Und es folgte letztendlich die #19.

19. 03′ Mini Cooper Automatik

19Ein Auto der Marke, welcher ich bis heute verfallen bin und wo ich zu dem Zeitpunkt nicht ahnte, wie viel mich dieses Hobby in Verbindung mit dieser Marke kosten würde. Aber es machte Spaß und was ist schon Geld gegen Spaß … richtig, NICHTS! Es wurde der erste, einer Marke dessen Charme ich nicht widerstehen kann, dessen Autos und Teile unverschämt teuer wie sündig sind – aber die mir so endlos viel Spaß bereitet. #19 mein erster Mini Cooper, bj 2003, 116ps und leider ein Automatik. Ich war der glücklichste junge der Welt als Papa und Mama mir diesen Kauf ermöglichten. Er war grandios – hatte eine Klima, und ein rieeesengroßes Panoramadach. Er war einfach MEIN MINI – bis heute ein unbeschreibliches Gefühl. Leider hielt dieses gefühl nicht all zu lange, denn nach nur 21.000km in meinem Besitz hielt das REUDIGSTE Automatik Getriebe die weiße Flagge aufrecht und kapitulierte. Ein Mini CVT Getriebe kostet neu 6800€ ohne Montage, Gebrauchte waren nicht zu bekommen. Ich war noch in der Garantie Zeit, also haben wir versucht das regulieren zu lassen, aber dass BMW sich mehr als quer stellte, war klar. Somit verloren wir den Prozess in 3ter Instanz und der Traum vom Traumwagen war vorerst vorbei. Der Kleine wurde Sorgfältig in seine Einzelteile zerlegt und Verkauft. Somit musste etwas Neues Fahrbares her.

20. Opel Omega A Kombi

Das war ein Notkauf. Ich brauchte fix etwas Neues – also kaufte ich über Umwege, ich mag es garnicht sagen, einen Opel Omega A … Kombi. Dieser wurde dann (Gott sei dank!) getauscht gegen Chantal.

Damit hätten wir die Hälfte geschafft… Was die Nummer 21 ist, und welche verrückten Sachen Sven noch passiert sind, erfahrt ihr im zweiten Teil. 😉

Timo
Über Timo 39 Artikel
Ich bin ein begeisterter Autofan und drehe mich nach lauten/schnellen/schicken Autos um. Wenn ich etwas am Auto mache, dann am liebsten in kompletter Eigenregie. Außerdem putze ich mein Auto auch an den Stellen, die keiner sieht. ;-)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*